Pinwand

Projektarbeit:
Regelmäßige milieutherapeutische Arbeit in der Gruppe an einem selbstgewählten Projekt ermöglicht den Bewohner/-innen ihr Wissen und Können konstruktiv einzubringen und ihre Zeit selbst zu gestalten. Sie fördert den Kontakt der Bewohner/-innen untereinander und wirkt vorhandenen Arbeitsstörungen entgegen.
(G. Reitz/T. Hessel: Pinel Verlag, Dyn Psych. 2000: Erfahrungen und Ergebnisse aus der Arbeit in den Wohngemeinschaften der Dyn. Psychiatrie).

In den Wohngemeinschaften werden zahlreiche und vielfältige Projekte, wie z. B. Gartengestaltung, Bepflanzungen und Pflege der Beete, Renovierungsarbeiten in den Räumen, durchgeführt. Auch kreative Projekte können in diesem Rahmen gemeinsam angegangen werden.
Die Bewohner/-innen übernehmen damit Verantwortung für die Pflege und Verschönerung ihres eigenen Lebensbereiches.


Sommerprogramm:

Jedes Jahr gibt es ein Sommerprogramm, das von Bewohner/-innen und Betreuer/-innen gemeinsam gestaltet wird.

Großer Beliebtheit erfreuen sich Tagesausflüge, wie z.B. Wanderungen in die Partnachklamm, in den Isarauen oder im Starnberger Land. Aber auch Besuche von Museen und Ausstellungen, Kinobesuche, sowie sportliche Aktivitäten wie Tischtennis oder Volleyball stehen immer wieder auf dem Programm.

Gerne wird auch an Kursangeboten ehrenamtlicher Helfer/-innen oder von Bewohner/-innen teilgenommen.
Hier gab es in den letzten Jahren Angebote wie z.B. Land Art an der Isar, Kurs in Lithographie, Literaturkreis, Töpferkurs, Mal- und Bastelangebote.

Feste:
Das gemeinsame Organisieren und Feiern von Festen (Weihnachten, Ostern, Fasching, Geburtstage, Grillfeste etc.) hat in den Wohngemeinschaften Tradition.